Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Optimistische idee+spiel-Gesellschafterversammlung 2010

idee+spiel - Juni 2010

 
Höchste Umsätze und Boni seit Gründung des idee+spiel-Verbundes

Die 32. Gesellschafterversammlung der Verbundgruppe idee+spiel am 4. und 5. Juni im Radisson Blu in Hamburg verlief in entspannter Atmosphäre. Die idee+spiel-Geschäftsführer Otto E. Umbach und Jochen Martens sowie der Vorsitzende des Beirats, Ulrich Henschel, berichteten über das sehr erfolgreiche Geschäftsjahr 2009. An den verschiedenen Veranstaltungen nahmen über 430 Mitglieder und Gäste teil.

Sie strahlen: Otto E. Umbach und Jochen Martens
Die idee+spiel-Geschäftsführer Otto E. Umbach und Jochen Martens stellten auf der internen Gesellschafterversammlung am Vormittag des 5. Juni die durchweg erfreulichen Verbandsergebnisse 2009 vor. Dabei wurden die ausgesprochen guten Resultate aus 2008 nochmals übertroffen. Der für die Mitglieder erwirtschaftete Zentralregulierungsbonus wuchs 2009 um gut 3 Prozent und der an die Fachhändler auszuschüttende Bilanzgewinn stieg sogar um 26 Prozent. Diese Ergebnisse sorgten bei den idee+spiel-Kommanditisten natürlich für eine rundum positive Stimmung.

Die Verkaufsumsätze der über 1.000 Anschlusshäuser erhöhten sich 2009 flächenbereinigt im Durchschnitt um 1 Prozent, bei klassischen Spielwaren sogar um über 6 Prozent. Insgesamt setzten die idee+spiel-Mitglieder rund 485 Millionen Euro um. Der Marktanteil der idee+spiel-Verbundgruppe beträgt rund 38 Prozent am Spielwaren-Fachhandel und 19 Prozent am Gesamtmarkt. Im deutschen Modellhobby-Fachhandel liegt der idee+spiel-Marktanteil bei über 45 Prozent. Kurz gesagt: idee+spiel erreichte 2009 das bisher beste Ergebnis der 32-jährigen Verbandsgeschichte.

In den strategisch wichtigen Bereichen Zentralregulierungsumsatz und Marketingleistungen wurden 2009 ebenfalls durchweg erfreuliche Ergebnisse erzielt. Die Zentralregulierungsumsätze stiegen um 0,6 Prozent – flächenbereinigt um 3 Prozent – und die Auflagen der idee+spiel-Werbemittel um rund 10 Prozent.

Geschäft wurde getragen von klassischen Spielwaren
Im Umsatz zulegen konnten vor allem die Marketinglinien idee+spiel sowie smARToys: Plus 6,2 Prozent. Trotz der vielfältigen Probleme in der Modellbahnindustrie erhöhten sich die EUROTRAIN-Umsätze – auf hohem Niveau – um 2,3 Prozent. Das HOBBYTEC-Sortiment Modellbau + Modellsport verlor dagegen 3,6 Prozent, der Modellfahrzeugbereich AUTODROM 13,5 Prozent. In der Marketinglinie McMEDIA führten die massiven Hersteller-Preissenkungen bei Hard- und Software zwar zu über 10 Prozent Mengenwachstum, aber gleichzeitig auch zu 12,8 Prozent weniger Umsatz.

Wie angekündigt wurden im letzten Jahr die Marketingleistungen des Verbands weiter ausgebaut. Die komplett neuen Internetauftritte von fünf Marketinglinien gingen 2009 „online“, sie wurden von den Konsumenten bereits millionenfach genutzt. Die sehr innovative McMEDIA-Internetplattform ging Anfang Juni 2010 ins Netz – sie bietet permanent eine Informationsfülle und Aktualität, die im Gamesmarkt einzigartig ist. Alle Marketinglinien bringen inzwischen ihre eigenen digitalen Newsletter heraus, den Verbrauchern werden so regelmäßig und zielgruppengenau die interessantesten Produktneuheiten vorgestellt. Jeder Marketingpartner kann inzwischen auch die zentrale Internetpräsenz in seiner Marketinglinie durch die Darstellung des eigenen Geschäftes und seiner Angebote bzw. Aktivitäten ergänzen, somit kostenlos seinen Bekanntheitsgrad erhöhen und neue Kunden gewinnen.

Bonusausschüttung auf hohem Niveau
Die idee+spiel-Fachhändler erhielten aus den Systemumsätzen des Jahres 2009 bereits im März 2010 Bonus-Vergütungen in Höhe von über 7,2 Millionen Euro, und damit die höchste Bonussumme in der Verbandsgeschichte. „Bei diesen guten Ergebnissen macht es natürlich riesigen Spaß, den Gesellschaftern die solide idee+spiel-Bilanz zu präsentieren“, so Jochen Martens. „Auch mit Blick in die Zukunft sind die hohen Ausschüttungen von Bonus und Gewinnanteilen unverzichtbare Bausteine zur Ertragssicherung unserer Mitglieder.“

Geschäftsführung und Aufsichtsrat einstimmig entlastet
Aufgrund der durchweg positiven Verbandsentwicklungen erfolgten die Entlastungen der Geschäftsführung und des Beirates einstimmig. Ebenso wurde die Verbandsbilanz 2009 einstimmig von den in der Gesellschafterversammlung vertretenen Firmen beschlossen. Damit erhalten die Kommanditisten noch im Juni 2010 eine zusätzliche Gewinnausschüttung.

Zwei neue Fachhändler im idee+spiel-Beirat
In diesem Jahr schieden die Mitglieder Michaela Bartussek (smARToys), Thomas Hörl (HOBBYTEC), Rouven Jankovic (McMEDIA), Carsten Laag (EUROTRAIN) und Reinhard Puppe (idee+spiel) aus dem Beirat aus. Herr Puppe konnte satzungsgemäß nach 9 Jahren im Beirat nicht wiedergewählt werden, Frau Bartussek kandidierte nicht mehr. Die bisherigen Beiräte Hörl, Jankovic und Laag wurden erneut für drei Jahre gewählt, zusätzlich gehören nun auch Günther Rauchfuß aus Salzburg (idee+spiel) und Georg Kröger aus Papenburg (smARToys) dem Beiratsgremium an. Weiterhin amtierende Beiratsmitglieder sind der Vorsitzende Ulrich Henschel (idee+spiel) sowie Evelyn Cleemann (idee+spiel), Dieter Strobel (idee+spiel) und Michael Hünerbein (AUTODROM).

Entwicklung der Mitgliederzahlen
Auch 2009 blieb idee+spiel der mitgliedsstärkste Verband der Spielwarenbranche in Europa. 63 Gesellschafter schieden zwar – insbesondere wegen Geschäftsaufgaben – aus der Kommanditgesellschaft aus, parallel dazu konnten im Jahresverlauf 40 neue Fachhändler in die idee+spiel KG aufgenommen werden. Somit betrug die Zahl der idee+spiel-Kommanditisten am 31.12.2009 826 Unternehmen, davon 781 in Deutschland, 36 in Österreich, sieben in Italien sowie jeweils ein Mitglied in Belgien und in Luxemburg.

Bisherige Umsatzentwicklung 2010
Auch im laufenden Jahr rechnet idee+spiel mit stabilen Umsätzen. In den ersten fünf Monaten legten die zentralregulierten Einkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 1 Prozent zu. Die Veränderungen der einzelnen Sortimentsbereiche sind dabei sehr unterschiedlich:

Klassische Spielwaren
Modellbahnen + Zubehör
Modellbau/Modellsport
Sammler-Modellfahrzeuge
Videospiele/Multimedia

 

+ 5,0 Prozent
+ ./. 0 Prozent
./. 6 Prozent
./. 14 Prozent
./. 6 Prozent

Zweistellig wachsen konnten in den ersten Monaten neben den idee+spiel-Eigenimporten (+34%) auch der Coppenrath Verlag, Giocchi Preziosi, Lego und Carrera. Die Überzeugung, im Wettbewerb eine hervorragende Position zu haben, teilen offensichtlich auch die Mitglieder. Sie erteilten der idee+spiel-Zentrale jüngst Gemeinschaftseinkaufs- und Direktimportaufträge für die Weihnachtsaison 2010, die im Vergleich zum Vorjahr um 29,7 Prozent höher liegen.

Ausblick
„Wir haben – neben unserer sehr gesunden wirtschaftlichen Basis – 2010 einen weiteren Grund, hoffnungsvoll zu sein“, so Otto E. Umbach auf der Gesellschafterversammlung in Hamburg. „idee+spiel wurde am 9. Oktober 1977 von 33 weitsichtigen Fachhändlern gegründet. Deshalb feiern wir in diesem Jahr das 33-jährige Verbandsjubiläum 66 Tage lang mit einem Feuerwerk topaktueller Angebote, und alle mit mindestens 33 Prozent Preisvorteil. Zum ‚33sten’ investieren wir zudem für unsere Fachhändler sowohl in die TV- und Digital- als auch in die Printwerbungen jeweils Millionenetats! Wir positionieren die idee+spiel-Mitgliedsgeschäfte mit klaren Exklusivleistungen und differenzieren sie damit in der Weihnachtssaison konkurrenzlos im Markt.“

Für das Jahr 2011 befürchtet Otto E. Umbach Preissteigerungen bei Spielwaren von teilweise mehr als 20 Prozent. Als Gründe nannte er neben dem Dollarkurs auch die exorbitant gestiegenen Frachtkosten und Rohstoffpreise aber auch den Fachkräftemangel und die höhere Lohnkosten in China. Mit einer Abwanderung der Produktion in andere asiatische Länder rechnet er allerdings noch nicht. Ein düsteres Bild malte der idee+spiel-Geschäftsführer in Bezug auf Unternehmensneugründungen oder Nachfolgeregelungen. Die restriktive Kreditvergabe der Banken ist eine fast unüberwindliche Hürde für junge Unternehmensgründer. Wenn es doch klappt, dann sind die Kreditkosten trotz des niedrigen Zinsniveaus leider unverhältnismäßig hoch.

Und die langfristige Zielsetzung von idee+spiel?
„Unser Team wird die einzigartige Erfolgsgeschichte des längst umsatz- und mitgliederstärksten Verbandes der Branche kontinuierlich weiterschreiben“ zeigt sich Otto E. Umbach überzeugt.

Die 33. idee+spiel-Jahrestagung ist für den 10. + 11. Juni 2011 in Heidelberg geplant.