Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Meisterwerke der Comic-Literatur – jetzt auch am Kiosk!

Egmont Ehapa Verlag - März 2010

 
Die „Entenhausen Edition“ mit Geschichten des legendären Entenvaters Carl Barks ab 16. April 2010 im Zeitschriftenhandel

Große Comics für kleines Geld! In der neuen, zweimonatlich erscheinenden „Entenhausen-Edition“ werden Carl Barks’ Abenteuer der Familie Duck neu aufgelegt. Chronologisch geordnet, brillant koloriert und in der klassischen Übersetzung von Dr. Erika Fuchs. Damit sind die Comic-Klassiker der erfolgreichen und inzwischen in weiten Teilen vergriffenen „Barks Library“, die zwischen 1992 und 2004 erschien, erstmals auch im Zeitschriftenhandel (€ 5,95) erhältlich.

Carl Barks gilt als der unbestrittene Großmeister der Disney-Comics. Der amerikanische Zeichner gründete Entenhausen, entwickelte zahlreiche, illustre Figuren: Daniel Düsentrieb, Gundel Gaukeley, die Panzerknacker und als Krönung seiner Schöpfung Dagobert Duck, der 1947 in der Geschichte "Die Mutprobe" sein Debüt feierte. Er zeichnete etwa 500 Geschichten auf mehr als 6.300 Seiten und wurde schon zu Lebzeiten als „der gute Zeichner“ verehrt. Die zehnseitigen Donald-Duck-Geschichten bilden das Kernstück seines Werks. Viele davon sind Klassiker humoristischer Comics, da es ihm auf subtile Weise gelang, den Entenhausener Kosmos mit der realen Welt zu verbinden. Seine Geschichten sind ein Spiegel ihrer Zeit und haben bis heute nichts an Aktualität verloren. Nach seinem Tod im Jahr 2000 hinterließ er eine weltweite Fangemeinde – bis heute.

In der neuen, ab 16. April 2010 erhältlichen Albenserie „Entenhausen Edition“ kommen ausschließlich Geschichten des großen Entenvaters Barks mit Übersetzung der 2005 verstorbenen Grande Dame der deutschen Disney-Comics, Dr. Erika Fuchs zum Abdruck. Mit ihren kongenialen Übersetzungen verlieh sie dem Micky Maus-Magazin und allen Geschichten von Barks das gewisse Etwas. Ihre Art, die Enten sprechen zu lassen – mit Alliterationen, Poesie und lautmalerischen Verben – begeistert und beeinflusst die Leserschaft noch immer.