Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Piatnik ist auf den Hund gekommen

Piatnik - Juli 2020

Passend zu den Hundstagen (23. Juli – 23. August) geht es bei „Kleine Kläffer“ (Verlag: Piatnik) heiß her im Kampf um die besten Hundereviere. Bei diesem spannenden Kartenspiel für Spieler ab zehn Jahren ist strategisches Denken und Kombinationsgabe gefragt!

Im New Yorker Stadtteil Queens toben erbitterte Revierkämpfe. Allerdings sind dabei keine finsteren Mafiosi am Werk, sondern der beste Freund des Menschen: Es geht nämlich um die Aufteilung der sechs Hundereviere. Jeder Spieler in diesem tierisch-spannenden Kartenspiel von Piatnik möchte den größten Anteil daran besitzen. Die Entscheidung über die Mehrheit liegt allerdings beim exklusiven „Rat der kleinen Kläffer“, sodass ein Kampf um dessen stärkste Stimmen entbrennt.

Zwei bis vier Spieler ab zehn Jahren versuchen durch geschicktes Ablegen der Karten, die Mehrheit an Stimmen des Hunderats in jedem Revier zu erhalten. Dazu müssen Karten auf einen freien Platz im Hunderat klug ausgelegt werden, denn nur direkt aneinandergereihte Karten zählen als positive Stimmen. Wer so zehn oder mehr Stimmen erzielt, konnte überzeugen und darf sich in Farbe oder Rasse zur gespielten Karte Passendes nehmen. Aber Vorsicht! Am Ende zählen Karten aus Revieren, wo man keine Mehrheit erringen konnte, als Negativpunkte – außer man hat das Revier rechtzeitig vor Spielende abgegeben. Sieger ist schließlich der Spieler mit den wenigsten Schlechtpunkten, der sich gleichzeitig mindestens ein Revier gesichert hat.

Um den Revierkampf für sich zu entscheiden, erfordert das tierische Kartenspiel von Piatnik strategisches Denken und eine gute Kombinationsgabe. Die Regeln rund um den „Rat der kleinen Kläffer“ sind anhand der Beispielbilder anschaulich erklärt und schon startet das tierische Treiben mit der weisen französischen Bulldogge, dem frechen Chihuahua und der charmanten Zwergspitzlady. Wer kann den Hunderat am besten überzeugen?