Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Eine ColleXion beschert Spielern in diesem Frühjahr einen wahren Punktesegen

Schmidt Spiele - Januar 2021

Einfach gesammelt – schnell verwandelt

Wer hat die Drei-, Fünf- und Achtecke fest im Blick und erkennt auch das passende Quadrat? Nur mit einem geschulten Auge lässt sich bei dem neuen Familienspiel von Autor Antoine Bauza eine punktebringende „ColleXion“ bilden. Ziel des Spiels ist es, verschiedene Polygone aus der Spielschachtel zu entnehmen und diese zu Form- oder Farbsets zusammenzusetzen und so wertvolle Punkte abzustauben. Je später die Spieler die Sets bilden können, desto wertvoller die Punktechips. Doch Achtung: Übrig gebliebene Formen sorgen für Minuspunkte und auch die Mitspieler sind fleißige Sammler, denen man nicht allzu oft eine Vorlage bieten sollte. Gewonnen hat, wer am Ende des Spiels die meisten Punkte sammeln konnte.

Bei „ColleXion“ brauchen zwei bis vier Spieler ab sieben Jahren eine scharfe Beobachtungs-gabe. In einer Spielschachtel befinden sich viele verschiedene Polygone, die von den Spielern gezogen und punktebringend zu Farb- oder Formsets zusammengestellt werden müssen. Reihum ziehen die Spieler nacheinander Polygone aus einem Spieleteller. Allerdings dürfen nur solche entwendet werden, die vollständig sichtbar sind und über mindestens eine Eigenschaft des zuvor gezogenen Spielsteins verfügen. Wählt also ein Spieler ein grünes Achteck, darf er danach nur ein grünes Polygon oder aber ein Achteck nehmen. Maximal vier Polygone darf ein Spieler pro Zug ziehen, danach überträgt er diese in seine Sammlung und versucht Sets zu bilden. Für jedes Farbset, bestehend aus vier gleichen Farben, oder Formset gewinnt der Spieler einen Punkte-Marker. Diese steigen zum Ende in ihrer Wertigkeit. Im Anschluss ist der nächste Spieler am Zug. Für einen Vorteil – und Ärger bei den Mitspielern – sorgen drei unterschiedliche Aktions-Marker, die jeder Spieler zu Beginn erhält und die einmalig eingesetzt werden können. Das Spiel endet, sobald entweder alle Spielsteine aus der Schachtel entwendet wurden oder es keine Punkte-Marker mehr gibt. Polygone, die nicht in Sets verwandelt wurden, bringen den Spielern Minuspunkte ein. Gewonnen hat, wer die meisten Punkte sammeln konnte.



 

Schmidt Spiele ist Aussteller bei den BRANDORA Showroom-Weeks 2021