Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

In „Mille Fiori“ erschaffen Spieler:innen ihre eigenen Glas-Dynastien

Schmidt Spiele - Oktober 2021

Anker lichten, Segel setzen und auf in das sagenumwobene Land der Glaskunst – die Lagune. Gemeinsam entdecken die Spieler:innen dort die Kultur der Nobili und Populi in ihrer vollsten Pracht und versuchen durch strategisch-taktisches Geschick eine erfolgreiche Glas-Dynastie aufzubauen. Dafür sichern sich die Spieler:innen verschiedene Rohstoffe, handeln mit hergestellten Glaswaren und bereiten diese für den Transport nach Europa vor. Dabei erwarten die Spieler:innen einige Herausforderungen und Abenteuer. Wer am Ende die meisten Punkte sammeln konnte, gewinnt „Mille Fiori“ von Reiner Knizia.

Zwei bis vier Spieler:innen begeben sich ab Herbst auf eine Reise in ein weit entferntes Land, wo feinstes Glas das teuerste Gut ist. Ziel von „Mille Fiori“ ist es, am lukrativsten mit den wertvollen Glaswaren zu handeln und über mehrere Runden hinweg die meisten Punkte zu sammeln. Zu Beginn jeder Runde erhalten die Spielenden je fünf Karten, eine weitere Karte wird anschließend pro Spieler:in aufgedeckt und neben dem Spielplan platziert. Danach entscheiden sich alle Spieler:innen gleichzeitig für eine ihrer Handkarten und decken diese auf – die übrigen Karten werden verdeckt vor dem linken Mitspielenden platziert. Durch kluges Auslegen der gläsernen Rauten auf dem gemeinsamen Spielplan erhalten die Spieler:innen Punkte und dürfen dementsprechend weiterreisen. Wo sich die Rauten platzieren lassen, zeigen die Karten – etwa in der Werkstatt oder auch am Hafen. Nachdem alle Spieler:innen ihre Karten ausgespielt und die Rauten gesetzt haben, wählen die Spielenden eine neue Karte und eine neue Runde beginnt. Sobald nur noch eine Karte an eine:n Spieler:in weitergegeben werden kann, lassen die Matrosen die Segel bergen und eine neue Runde beginnt. Das Spiel endet entweder, indem ein:e Spieler:in ihren persönlichen Vorrat an gläsernen Rauten aufgebraucht hat oder indem zu Beginn einer neuen Runde nicht mehr genug Karten an die Spielenden ausgeteilt werden können. Gewonnen hat, wer die meisten Punkte sammeln konnte.