Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Geschichten ohne Ende mit „Fabula Rasa“

HUCH! - November 2021

Das mündliche Erzählen und Weitertragen von Geschichten hat eine lange Tradition. Und schon immer haben sich dabei die Erzählungen verändert: Details werden abgewandelt, ausgeschmückt, weggelassen oder völlig neu dazu erfunden. Das Kommunikationsspiel „Fabula Rasa“ greift dies auf und bietet im Herbst 2021 mit den beiden Sets „Crime“ und „Seemannsgarn“ ein Spektakel der besonderen Art. Die Spieler fabulieren anhand von atmosphärischen Motivkarten jeweils ihre eigene Version der Geschichte. Wer kann am besten den Überblick behalten und die anderen beim Geschichtenerzählen übertrumpfen? „Fabula Rasa – Crime“ und „Fabula Rasa – Seemannsgarn“ von HUCH! bergen unglaubliches Erzählpotenzial und sind ab Oktober 2021 verfügbar.

Der erste Erzähler nimmt sich 6 Karten und bringt sie auf der Hand in eine Reihenfolge seiner Wahl. Nun erzählt er seine Geschichte und baut darin passende Begriffe zu den Motiven aller sechs Karten in die Geschichte ein. Die Karten werden nach und nach aufgedeckt und bilden am Ende einen Erzählstapel, der verdeckt an den nächsten Spieler weiter gereicht wird.

Bevor der neue Erzähler beginnen darf, würfelt er und entfernt aus dem Stapel eine Karte. Würfelt er z. B. eine drei, entfernt er die dritte Karte aus dem Stapel. Diese Karte kommt offen als Belohnung in die Tischmitte. Dann erst beginnt der neue Erzähler mit seiner Version der Geschichte und muss sich nun an die korrekte Reihenfolge der Motive erinnern. Achtung, die entfernte Karte darf er beim Erzählen nicht verwenden. Gelingt es ihm, keinen Fehler zu machen, bekommt er die Belohnungskarte aus der Tischmitte. Dann zieht er zwei neue Karten und darf die Geschichte weiterspinnen.

Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe, entfernt wieder eine Karte und erzählt eine neue Geschichte. Macht der Erzähler einen Fehler, während er seine Geschichte erzählt, darf er die Geschichte nicht zu Ende erzählen. Der Erzähler erhält keine Karte als Belohnung und darf der Geschichte auch keine neuen Karten hinzufügen. Bei Bedarf kann die mitgelieferte Sanduhr wieder Tempo in den Erzählfluss bringen. Schafft es der grübelnde Erzähler nicht, sich an das nächste Motiv zu erinnern bis der Sand verrinnt, gilt dies ebenfalls als Fehler.

Je nach Spieleranzahl endet das Spiel, sobald ein Erzähler mindestens 5 Karten gewonnen hat.

„Fabula Rasa“ erfindet das Geschichtenerzählen neu, kitzelt die Kreativität hervor, fordert das Gedächtnis heraus und sorgt für fabelhafte Unterhaltung am Spieltisch.