Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Asmodee könnte Embracer Group beitreten

Asmodee - Dezember 2021

PAI und die Embracer Group haben exklusive Gespräche begonnen, dass Asmodee, eines der weltweit führenden Unternehmen für Brettspiele, der Embracer Group beitritt, der Muttergesellschaft von Unternehmen, die PC Konsolen und Handyspiele für den globalen Spielemarkt entwickeln und veröffentlichen.

Asmodee, das sich seit 2018 im Besitz von PAI Partners als Mehrheitsaktionär befindet, hat im Jahr 2020 weltweit mehr als 39 Mio. Spiele verkauft. Mit 22 eigenen Studios und über 300 IPs, darunter Zug um Zug (über 80 Mio. Spieler) und Dobble (über 85 Mio. Spieler), hat sich Asmodee zum größten unabhängigen Global Player in einem wachsenden und äußerst widerstandsfähigen Brettspielmarkt entwickelt. Asmodee profitiert von einer einzigartigen 25 jährigen Erfahrung in der Entwicklung v on langlebigen Marken und starken Originalinhalten.

Asmodee und Embracer teilen eine natürliche und starke Verbindung in ihrer Strategie und Kultur, die darauf ausgerichtet ist, die besten Spiele und Erlebnisse zu kreieren und diese dem größten Publikum auf allen Spiele und Medienplattformen zugänglich zu machen. Dies wäre ein entscheidender Schritt in der Strategie von Embracer und Asmodee und würde die größte europäische Group im Bereich Spiele schaffen, mit einer führenden Position bei Brettspielen. Brettspiele und Videospiele ergänzen sich in hohem Maße und üben langfris tige Anziehungskraft auf Nutzer weltweit aus.

Durch die kombinierten Stärken der acht bestehenden Embracer Betriebsgruppen (THQ Nordic, Koch Media, Coffee Stain, Amplifier, Saber Interactive, Deca, Gearbox Entertainment, Easybrain) könnten die Mar ken von Asmodee ihre Expansion im Bereich der Videospiele beschleunigen während die Marken der Embracer Group von Asmodees Fachwissen im Bereich Veröffentlichung und Vertrieb von Brettspielen profitier en würden Die angestrebte Zusammenarbeit und die gemeinsamen Kräfte der Gruppen könnten in den Bereichen IPs, Vertrieb, Technologie, Spielentwicklung und Transmedia Projekte einen positiven Einfluss haben und eine Beschleunigung erwirken.

Die Unternehmungen von Embracer Group und Asmodee würden z usammengenommen mehr als 100 Spielentwicklungsstudios Studios und über 500 eigene IPs und Marken besitzen und mehr als 11.300 Mitarbeiter in über 50 Ländern beschäftigen.

Der CEO von Asmodee, Stéphane Carville, würde nach Beitritt zusammen mit seinem Management Team weiterhin Asmodee als Operating Group innerhalb von Embracer leiten. Asmodee würde wie vor der Transaktion unabhängig operieren, ohne dass eine Umstrukturierung durch die geplante Transaktion erwartet wird.

„Ich bin begeistert von der Aussicht auf das Projekt, unsere Ambitionen mit Lars Wingefors und der Embracer Group zu verfolgen", sagt Stéphane Carville, CEO der Asmodee Group. „Embracer und Asmodee teilen starke Werte, die darin bestehen, die besten Teams zusammenzubringen, um unseren Spielern die besten Erlebnisse auf dem Planeten zu bieten.“

Gaëlle d'Engremont, Partnerin und Leiterin des Sektors Food Consumer bei PAI Partners, sagt: „In enger Partnerschaft mit dem Management des Unternehmens haben wir in den letzten drei Jahren eine ehrgeizige Strategie für Asmodee umgesetzt, um das Unternehmen als unbestrittenen Marktführer in der spannenden Welt der Brettspiele zu positionieren. Dass Asmodee dieses großartige Abenteuer mit der langfristigen Unterstütz ung von Embracer, einem der führenden Unternehmen der Spieleindustrie, fortsetzen könnte, erscheint uns als eine großartige Gelegenheit.“

„Ich freue mich, dass wir ein Angebot gemacht haben, um Asmodee in unserer wachsenden Gruppe willkommen zu heißen. As modee würde unsere neunte Operating Group werden und Embracer auf dem Weg zu einem führenden, unabhängigen, globalen Gaming Eco System voranbringen, mit mehreren marktführenden Positionen, passend zu der erfolgreichen Embracer Strategie auf leidenschaftlic he Unternehmer und Entwickler mit einem dezentralen Betriebsmodell zu setzen“ fügt Lars Wingefors, Mitbegründer und CEO der Embracer Group AB hinzu.