Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Der Brezelkäfer hielt sich mit seiner Farbe dezent zurück

Wiking - Dezember 2021

VW Brezelkäfer - mattgrün
Der Brezelkäfer hielt sich mit seiner Farbe dezent zurück
1946 war nicht die Zeit der hellen Farben, stattdessen prägten dunkle Lackierungen die Auslieferungen der ersten Nachkriegsgeneration des VW Käfers. Das schmale Brezelfenster über der heckseitigen Motorhaube gab dem ersten Käfer seinen vielsagenden Namen. Der Blick nach hinten war für die Insassen zwar deutlich eingeschränkt, dennoch begründete der „Brezelkäfer“ eine ungeahnte Erfolgsstory, die letztlich mit den weiteren Käfer-Baureihen die Mobilisierung Deutschlands repräsentiert.

Karosserie sowie Fahrgestell mit Stoßstange dunkelmattgrün, Inneneinrichtung mit Lenkrad orangebraun. Buckelfelge lachsrot mit dunkelgrüner Radkappe, Zierstreifen an der Stoßstange ebenfalls lachsrot.

 


 

VW Käfer Cabrio "100 Jahre Sieper"
WIKING-Reminiszenz an das Unternehmensjubiläum
100 Jahre Sieper – das ist 2021 das denkwürdige Jubiläum, das die Siku-Schwestermarke WIKING unter dem gemeinsamen Familiendach gerne mitfeiert. Das fröhliche VW Käfer Cabrio zeigt im historischen Farbauftritt, dass die Traditionsmodellbauer immerhin seit 1984 zum Lüdenscheider Familienunternehmen dazu gehören. Seither wird die Tradition von WIKING mit hoher Wertschätzung und großen Investitionen in Marke und Modelle fortgeschrieben – die Sammler wissen das zu schätzen. Vereint in der Siku//WIKING Modellwelt können seit Sommer 2012 die Gesamtwerke beider Marken betrachtet werden. 2021 steht ganz im Zeichen des Jahrhundert-Jubiläums 100 Jahre Sieper.

Karosserie orange, Inneneinrichtung und Faltdach perlweiß. Fahrgestell mit Stoßstangen perlweiß, Felgen perlweiß mit orangener Buckelkappe. Türgriffe und Scheinwerfer vorn gesilbert. Rückleuchte rot.

 


 

VW Brezelkäfer "100 Jahre Sieper"
Farbenfroher Brezelkäfer zum Sieper-Jubiläum
So farbenfroh hat man den Brezelkäfer bei WIKING noch nie gesehen! Aber der Anlass ist Grund genug für das leuchtende Orange des Wolfsburger Dauerläufers: 100 Jahre Sieper Unternehmensgruppe – das ist ein Jahrhundert im Zeichen von Formgebung, Spielwaren und Modellbau. Seit 1984 findet nach der damaligen Übernahme von Wiking-Modellbau durch die Lüdenscheider Unternehmensgruppe die traditionsreiche Markengeschichte ihre facettenreiche Fortsetzung. Die Tradition der großen Welt der kleinen Miniaturen lebt zur Freude vieler Sammler an der Seite der Schwestermarke siku mit vielen modellbauerischen Impulsen weiter. Aus Anlass des Jubiläums gibt es nach dem VW T1 Kastenwagen nun auch den VW Brezelkäfer zur denkwürdigen Erinnerung. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs begann man bei VW im Mai 1945 mit der ersten Produktion, ehe bis zum Jahresende 1.785 Wagen gebaut waren. Im Folgejahr liefen schon 10.020 Fahrzeuge vom Band. Der Brezelkäfer wurde bis Februar 1953 produziert. Im Produktionszeitraum von fast acht Jahren wurden 402.921 Brezelkäfer gebaut. 1953 wurde die Rundumsicht am Wagenheck verbessert und der entfallende Mittelsteg, macht aus dem Brezelkäfer den sogenannten Ovali.

Karosserie orange, Inneneinrichtung mit Lenkrad sowie Fahrgestell mit Stoßstange und Felgen perlweiß. Türgriffe und Scheinwerfer gesilbert, Rückleuchten karminrot gedruckt. Felgen mit oranger Buckelkappe.

 


 

VW Käfer Cabrio - yuccagrün met.
Als Karmann den Käfer zum Cabrio -Vergnügen verhalf
Die Cabrio-Philosophie von Karmann hatte mit dem Käfer ihre Beweisführung gefunden – offenherzig, genussfreudig und unkonventionell. Und damit wurde die Osnabrücker Cabrio-Schmiede in den Nachkriegsjahrzehnten berühmt. Der VW Käfer mit unverwechselbarer Karmann-Handschrift dokumentiert noch heute ein Lebensgefühl in einer Zeit, als Oben-ohne-Fahren nur wenigen vorbehalten war.

Karosserie yuccagrün metallic lackiert und mit Klarlack gefinisht. Fahrgestell mit Stoßstangen aluminiumsilber. Inneneinrichtung mit Lenkrad und Verdeck schwarz. Fronthaube mit silberner Zierleiste, Haubengriff und VW-Logo. Rückleuchten rot bedruckt. Seitliche Zierleisten, Türgriffe und Trittbrett silbern gehalten. Frontscheinwerfer per Hand silbern bemalt.

 


 

Polizei - VW Brezelkäfer
Neu aufgestellte Polizei in Trier war stolz auf Brezelkäfer
Der Brezelkäfer schrieb Autogeschichte auch im Polizeidienst. Im rheinland-pfälzischen Trier wurde der Käfer mit dem typischen Doppelheckfenster in Brezeloptik von der Polizei in weißer Gestaltung beschafft und wurde in dieser Version von der Stadt Trier einst vornehmlich im Streifendienst eingesetzt. WIKING realisiert für das 1:87-Modell auch die authentische Kennzeichenbedruckung „TR-3047“.

Karosserie in signalweiß, Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarz. Blautransparentes Warnlicht in signalweißem Sockel dachmittig eingesteckt. Fahrgestell mit Stoßstange sowie Räder mit signalweißer Buckelradkappe. Frontseitig an der Dachstirn Schriftzug „POLIZEI“ in schwarz, heckseitig Rückleuchten rot bedruckt. Seitliches Stadtwappen von Trier mit Schriftzug. Kennzeichen „TR-3047“ in schwarz. Seitliche Trittstufe in schwarz. Scheinwerfer vorn mit Handbemalung gesilbert.

 


 

VW Käfer 1200 Cabrio - perlweiß
Karmann macht 1200er-Käfer zum Open-Air-Vergnügen
Wenn der Käfer unvergessen ist, bleibt das Käfer Cabrio ein unvergessener Traum! In perlweißer Gestaltung wirkt das automobile Open-Air-Vergnügen authentischer denn je. Tatsächlich dokumentiert der VW Käfer mit der unverwechselbaren Karmann-Handschrift noch heute das Lebensgefühl aus einer Zeit, als Oben-ohne-Fahren nur wenigen vorbehalten war. Der Käfer-Cabrio-Fahrer galt als unkonventionell und genussorientiert.

Karosserie perlweiß, Fahrgestell, Stoßstangen und Felgen chromsilber lackiert. Inneneinrichtung sowie Seitenflanken und Armaturenbrett perlweiß, Lenkrad weiß. Verdeck rehbraun. Scheinwerfer transparent eingesetzt. Rückleuchten rubinrot bedruckt. Seitliche Zierstreifen und Türgriffe gesilbert. Motorhaube mit mittig silberner Zierleiste und VW-Logo.