Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Die Zukunft von Camelot liegt in den Händen der Ritter und Magier

Schmidt Spiele - Januar 2022

Auf der Suche nach dem heiligen Gral

Auf Schloss Camelot werden fleißig Vorbereitungen getroffen. Denn aufgegeben wird hier nicht und so steht erneut die Suche nach dem heiligen Gral an. Um diesmal endlich erfolgreich zu sein, haben König Arthus und sein engster Vertrauter, der Magier Merlin, einen kühnen Plan geschmiedet: Ritter und Magier sollen zusammenarbeiten und so die größten Stärken des Hofes vereinen. Und da Wettbewerb bekanntlich anspornt, werden mehrere Gefolge losgeschickt. Für sie gilt es, auf dem Land sowie auf Camelot, Herausforderungen zu meistern und Geheimnisse zu lüften, um dem größten Geheimnis – dem heiligen Gral – endlich auf die Spur zu kommen.

Die magische Zahl Sieben bestimmt die Spieldauer von Die Zukunft von Camelot, in dem zwei bis fünf Personen versuchen, die meisten Punkte zu erspielen. Denn über sieben Runden wird gespielt bevor sich zeigt, ob der heilige Gral gefunden wurde. Dabei ist jede Runde in fünf Phasen gegliedert: die Vorbereitung, das Aussenden der Ritter, die Vorhersagen, das Erfüllen der Missionen und das Rundenende.

Gespielt wird im berüchtigten Thronsaal von Camelot, vier angrenzenden Räumen und dem Hinterland. Bei fünf Spielenden gibt es außerdem noch einen Geheimraum zu entdecken. Jede:r Spieler:in hat ein Gefolge, bestehend aus Rittern und einem Magier, mit dem die Suche nach dem heiligen Gral aufgenommen wird. Zunächst laufen die Vorbereitungen – es werden Missionskarten für alle ausgelegt. Dann überlegen sich alle Spielenden geheim, wie viele Ritter sie gern auf welche Mission senden würden, woraufhin die Magier ihr Können zeigen. Sie prophezeien, wie viele Ritter insgesamt ausgesendet wurden. Der Magier, der seine Zauberfähigkeit am besten unter Beweis stellt, ermöglicht die bevorzugte Auswahl der Mission und bringt Siegpunkte. Im Anschluss erfüllen die Ritter nacheinander die gewählten Missionen. So können sie sich auf dem Trainingsgelände ertüchtigen, im Turnier messen, an der berühmten Tafelrunde teilnehmen, im Ballsaal um die Königin werben, in der Kapelle geistige Erlösung finden oder in der Bibliothek nach geheimem Wissen suchen. Jede Aktion treibt die Suche nach dem heiligen Gral voran. Doch auf Camelot geht es nicht nur harmonisch zu und so werden auch Intrigen gesponnen und sogar eine Rebellion angezettelt.

Wer es schafft, über alle sieben Runden die meisten Punkte und die wertvollen Gralsplättchen – die ebenfalls Siegpunkte versprechen – zu erspielen, gewinnt die Partie.

Für noch mehr Spannung und Abwechslung sorgen die Rückseiten der Räume sowie die Spielvariante mit den Helden, vom berühmten Ritter Lancelot über den Liebesschwärmer Tristan, Parzival, der dem Gral bereits einmal so nahe war wie kein anderer Ritter, Kay, Arthus‘ Stiefbruder bis hin zu dem berüchtigten Mordred, von dem gemunkelt wird, dass er König Arthus‘ Sohn ist.