Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Monsterschöne Geschichten: Achtung, haarig!

Coppenrath - Mai 2022

„Wie herrlich! Das müsste man viel öfter machen, sich einfach mal an die Spitze des Eiffelturms hängen und das eigene Dasein genießen. Und die Ruhe, diese wohltuende, viel zu selten herrschende Ruhe.“

Ruhe? Die hat Opa Dracula schon lange nicht mehr – spätestens seit er seinen Enkelkindern vom Schlagzeugspielenden Werwolf Archie, vom vermeintlich abscheulichen Fischvampir Bobo und seiner Riesenspanne Tallulah, von der tanzenden Yeti und vom unsichtbaren Jack erzählte.

Und Opa Dracula wäre nicht Opa Dracula, wenn er nicht noch mehr monströse Bekanntschaften gemacht hätte! So erfahren die Kinder und Draculas Freunde vom großen Affen Kong, der ebenso große Träume hatte. Doch Moment …?! Kletterte King Kong nicht das Empire State Building hinauf?

Dann ist da noch Frankensteins Monster … war Yetis Bruder („Ferdinand“, wie sie ihn nannte, war natürlich nicht wirklich ihr Bruder – sie wuchsen nur gemeinsam auf!) wirklich so schrecklich, wie es Mary Shelley beschrieb? Nicht zu vergessen Opa Draculas Erzfeind Van Hesling – wie wurde er eigentlich ein Zombie? Kann das jeder werden?

Der zweite Band Memento Monstrum „Achtung, haarig!“ aus der Feder von Jochen Till nimmt uns erneut mit in die Welt der Monster und Kreaturen, monsterschön illustriert von Wiebke Rauers.




Entdecken Sie auch Band 1

Memento Monstrum: Vorsicht, bissig!

Graf Dracula glaubt, sein Ende ist gekommen: Ein Wochenende allein mit seinen drei Enkelkindern – wie soll er das nur überleben?! Doch da fällt Globinchen, dem kleinsten Enkelkind, das alte Fotoalbum in die Hände und auf einmal ist Opa Dracula ganz schön cool! Denn nur er weiß, dass der kolossale Yeti in Wahrheit DIE Yeti ist und von einer Karriere als Ballerina träumte. Dass ein Werwolf der beste Drummer aller Zeiten war und ein Fischmonster bei den Olympischen Spielen alle Schwimmrekorde brach. Das ist so spannend, dass selbst Enkelsohn Rhesus sein Handy beiseitelegt. Wer hätte gedacht, dass Opa Dracula so ein spannendes Leben hatte?

Die ziemlich wahren Memoiren des Grafen Dracula - ein besonderes Lesevergnügen für die ganze Familie!